Samstag, 26. Januar 2002
Straßenbenennung nach Prof. Dr. Raphael Giveon


Vor über 16 Jahren im November 1985 beschloss die Mitgliederversammlung des Jugendrings an den Rat der Stadt Wup-
pertal den Antrag auf Benennung einer Straße nach Raphael Giveon zu stellen. Damit wollten die Vertreter der Wupper-
taler Jugendverbände zum Ausdruck bringen, dass das Leben von Raphael Giveon  beispielhaft und vorbildlich be- sonders für die junge Generation war.
In der Zeit als hauptamtlicher Mitarbeiter der zionistischen Jugendorganisation trotzte er mit seinem couragiertem Ein- treten für die Interessen der jüdischen Bevölkerung den willkürlichen Machen- schaften der Gestapo. Mit seinem muti- gen Engagement rettete er das Leben der damals heranwachsenden jüdischen Ge- neration, indem er für die Auswanderung der jungen deutschen Juden nach Pa- lästina warb. Die Verfolgung und Aus- rottung der jüdischen Mitbürger in der Zeit des Nationalsozialismus gehört zu den dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte. Mit der Benennung einer Straße nach einem seiner mutigsten Ver- treter und bereutesten Persönlichkeiten die diese Stadt hervorgebracht hat, brin- gen wir zum Ausdruck, das wir all unsere Kraft dazu aufwenden werden, damit nie wieder ein faschistisches  Regime ihr Un- heil in Wuppertal treiben kann. Die Mit- glieder der dem Jugendring angeschlos- senen 38 Jugendverbände freuen sich, dass heute mit der Benennung dieser Straße nach Professor Dr.  Raphael Gi- veon  diese herausragende Persönlichkeit nun nach langen Jahren geehrt wird.